Silizium fördert die Gesundheit – Ein unbeachtetes Spurenelement

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Ist es nicht eigentlich logisch, dass die auf der Erde am häufigsten vorkommenden Elemente auch wichtige Aufgaben in unserem Körper erfüllen können? Während über verschiedene Vitamine gefachsimpelt wird und über die klassischen Mineralstoffe Kalzium und Magnesium gefühlt alles wissenschaftlich nachgewiesen wurde, so wundert es doch, dass das zweithäufigste Element der Erde kaum nennenswerte Beachtung findet. Silizium ist nach Sauerstoff das am häufigsten bestehende Element, und dennoch erfährt man so wenig über seine Wirkung auf die Gesundheit.

Silizium kommt auf natürliche Weise im menschlichen Gewebe vor und ist daher wichtig für die Aufrechterhaltung der Gesundheit. Obwohl angeblich noch unklar ist, welche Rolle es spielt, wird es als essentielles Spurenelement angesehen, den der menschliche Körper dringend benötigt. Forschungen aus dem Jahr 1972 zeigen allerdings, dass Silizium an vielen wichtigen strukturellen und stoffwechselwirksamen Vorgängen im Menschen beteiligt ist. Damals wurde Silizium bereits als essentiell für die menschliche Gesundheit eingestuft.

Eigenschaften und Funktionen von Silizium

Silizium ist überall im Körper zu finden und spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle. Wenn Silizium aber im Körper vorhanden ist, liegt die Vermutung nahe, dass ein Mangel auch in allen Bereichen des Körpers gesundheitliche Auswirkungen haben könnte. In der Tat beteiligt sich das Spurenelement in seiner organischen Form an vielen Körperprozessen.

Silizium spielt eine wichtige Rolle im Zellstoffwechsel und aktiviert den Zellaufbau. Es hemmt den Alterungsprozess, in dem es Bindegewebestrukturen in der Haut fördert und damit dem Bindegewebe, inklusive Haut, Knochen, Knorpel, Sehnen und Bänder seine elastische Form gibt. Silizium sorgt nämlich für Stabilität, ist sehr reißfest, aber zusätzlich sehr elastisch. Es unterstützt maßgeblich die Regeneration von Knochengewebe und sorgt für gesunde Knochen und Gelenke.

Auch an der Gesundheit der Blutgefäße ist Silizium beteiligt. Es sorgt dafür, dass die Elastizität und Festigkeit der Blutgefäße erhöht wird. Dadurch werden die Risiken von koronaren Herzerkrankungen und Gefäßschäden reduziert, da das Risiko von Arteriosklerose deutlich verringert werden kann.

Zusätzlich hat Silizium positive Auswirkungen auf die Gesundheit von Haut, Haare und Nägel. Silizium erhöht die Widerstandsfähigkeit der Haut gegen Infektionen und fördert den Aufbau von anderen schützenden Strukturen. Ausserdem wirkt es, innerlich wie äußerlich, entzündungshemmend und desinfizierend, stärkt das Immunsystem, unterstützt bei der Bildung von Abwehrzellen und schützt vor Krankheiten.

Silizium – Ein Mangel und seine Folgen für die Gesundheit

Auch wenn Silizium als eines der häufigsten Elemente auf der Erde gilt, bedeutet das nicht, dass wir bestens damit versorgt sind, genau das Gegenteil ist der Fall. Heutzutage herrscht ein allgemeiner Mineralstoffmangel. Neben einer fast schon flächendeckenden ungesunden Ernährungs- und Lebensweise, gilt chronischer Nährstoffmangel als einer der Hauptursachen moderner Zivilisationskrankheiten.

Neben anderen wichtigen Nährstoffen, sollte auch ein Siliziummangel dringend vermieden werden, denn eine Unterversorgung mit diesem essentiellen Spurenelement kann zu körperlichen Beschwerden führen. Eine Unterversorgung entsteht, wenn die benötigte Menge nicht regelmäßig zugeführt wird oder wenn die vom Körper benötigte Menge an Silizium durch Alter, Vorerkrankungen oder ungünstige Lebensumstände steigt.

Ein Siliziummangel führt langfristig zu einem schwachen Bindegewebe und zu massiven Gelenk- und Knochenbeschwerden. Ausserdem beschleunigt es den Alterungsprozess und fördert die Entstehung erster degenerativer Erkrankungen. Weitere Folgen und erste Symptome eines Mangels sind Haarverlust, brüchige Nägel, frühzeitige Hautalterung oder chronischer Juckreiz.

Aluminium ausleiten 

Aluminium ist ein gefährlicher Giftstoff der mittlerweile aber allgegenwärtig ist. Ob in der Wasserversorgung, in Fertigessen, in Kosmetikprodukten oder in Impfstoffen, Aluminium ist ein problematischer Stoff der die Gehirnfunktion beeinträchtigen und zu Alzheimer führen kann. Der Körper kann Aluminium nicht vollständig ausscheiden, sodass sich langfristig gefährliche Mengen im Gehirn oder Gewebe bilden können.

Silizium hat eine stark absorbierende Wirkung, was es diesem Mineral ermöglicht, im Körper eingelagertes Aluminium zu lösen, an sich zu binden und auszuleiten. Zusätzlich verhindert ein hoher Siliziumwert im Körper überhaupt erst die Anreicherung von Aluminium im Körper, wirkt somit also präventiv. Eine in den 1980er Jahren durchgeführte Forschung zeigte, dass Aluminium in der Lage ist, den vorhandenen Siliziumgehalt im Körper zu reduzieren, besonders den im Gehirn. Je weniger Silizium konsumiert wurde, umso mehr Aluminium konnte sich ablagern. Die Forscher fanden allerdings heraus, dass bei einer zusätzlichen Einnahme von Silizium-Präparaten, der Aluminiumgehalt sich nicht erhöhte.

Weitere Forschungen fanden heraus, dass Silizium nicht nur das Gehirn vor Aluminiumablagerungen schützen kann, sondern alle anderen Organe ebenfalls. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass Silizium die Resorption von Aluminium im Darm blockiert und somit vor schädlichen Ablagerungen im Körper und Gehirn schützt.

Siliziumhaltgie Lebensmittel

Silizium ist in organischer Form in vorwiegend pflanzlichen Lebensmitteln zu finden. Je mehr Ballaststoffe ein Lebensmittel enthält, umso siliziumreicher ist es. Siliziumreiche Lebensmittel sind Zwiebeln, Karotten, Gerste, Hafer, Kartoffeln, Roggen und Hirse. Moderne Kunstdünger, die in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt werden, verhindern jedoch, dass die Pflanzen ausreichend Silizium aus den Böden aufnehmen können. Da vor allem die äusseren Schichten das Spurenelement enthalten, geht bei der darauffolgenden Verarbeitung zusätzlich ein Teil verloren.

Neben der intensiven Verarbeitung und konventionellen Landwirtschaft kommt erschwerend hinzu, dass die Siliziummoleküle, aufgrund ihrer Größe, vom Organismus nicht optimal aufgenommen werden können, also eine geringere Bioverfügbarkeit aufweisen. Daher gelangen nur sehr kleine Mengen des essentiellen Spurenelements in unseren Körper, der Rest wird ausgeschieden.

Um eine angemessene Siliziumaufnahme mit der Nahrung zu gewährleisten, sollte man auf vollwertige und qualitative Lebensmittel, insbesondere Hafer und Hirse, achten. Auch die Versorgung über Kräuter kann den Siliziumgehalt erhöhen. In Wildkräutern wie Petersilie, Brennnessel oder Ackerschachtelhalm (Zinnkraut) ist viel Silizium enthalten. Unter den Heilkräutern enthält der Ackerschachtelhalm tatsächlich ganz außergewöhnliche Mengen an Silizium. Sicherheitshalber kann Silizium gezielt über eine Zugabe mit hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln zugeführt werden. Durch eine hohe Bioverfügbarkeit sorgen solche Nahrungsergänzungen für eine Auffüllung der Silizium Speicher, eine erfolgreiche Aluminiumausleitung und für allgemeine Gesundheit.

Meine Empfehlung (Werbung)

“Gesundheit ist eine Entscheidung.”


Deine persönliche und ganzheitliche Gesundheits- und Ernährungsberatung

Du interessierst dich für eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise und möchtest deine Gesundheit selbst in die Hand nehmen?

Du möchtest dich wohler fühlen und deinen Alltag gesünder und aktiver gestalten?

Du möchtest gesund abnehmen oder einfach deine Ernährung umstellen?

Natürlich möchtest du das. Wer will das nicht?

Dich plagen gesundheitliche Beschwerden? Du bist auf der Suche, begleitend zu deiner aktuellen Behandlung, nach einer alternativen und ganzheitlichen Beratung?

Gerne biete ich dir meine Unterstützung an und begleite dich auf deinem Weg zu mehr Wohlbefinden. Mehr über meine Beratung erfährst du hier: Beratung

Ich freue mich dich kennenzulernen,

Ramon

Ganzheitlicher Gesundheits- und Ernährungsberater


Quellen:

WebMed – Lebensnotwendige Körperfunktionen des Siliciums nach K. Kaufmann

Zentrum der Gesundheit, 2019 – Silizium: Wie Sie einen Siliziummangel ausgleichen

Organic Facts, 2019 – 9 Amazing Benefits Of Silicon

Martin KR, 2013 – Silicon: the health benefits of a metalloid.

Martin KR, 2007 – THE CHEMISTRY OF SILICA AND ITS POTENTIAL HEALTH BENEFITS

Price CT, 2013 – Silicon: A Review of Its Potential Role in the Prevention and Treatment of Postmenopausal Osteoporosis

Macdonald HM, 2012 – Dietary silicon interacts with oestrogen to influence bone health: Evidence from the Aberdeen Prospective Osteoporosis Screening Study

Carlisle EM, 1987 – Effect of dietary silicon and aluminum on silicon and aluminum levels in rat brain.

Belles M, 1998 – Silicon reduces aluminum accumulation in rats: relevance to the aluminum hypothesis of Alzheimer disease.

Domingo JL, 2011 – Oral silicon supplementation: an effective therapy for preventing oral aluminum absorption and retention in mammals.

Share.

About Author

Ich bin Ramon, Geschäftsführer von Mediale Gesundheit, Fachberater für ganzheitliche Gesundheit und studierter Ernährungsberater aus Hamburg. Ich freue mich, Fachwissen über eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsweise leicht und verständlich an dich weiterzugeben.

1 Kommentar

  1. Pingback: Mikronährstoffe - Essentiell für die Gesundheit und Schutz vor Krankheiten

Leave A Reply