Probiotika – gesundheitliche Vorteile und probiotische Lebensmittel

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Der Verzehr bzw. die Einnahme von Probiotika findet zwar immer größere Beliebtheit, doch in der breiten Masse ist das Phänomen der guten Bakterien leider noch nicht angekommen. Zumal die gesundheitlichen Vorteile von probiotischen Lebensmitteln unterschätzt werden. Ein Fehler, denn Probiotika oder probiotische Lebensmittel haben einen sehr wichtigen Einfluss auf die Darmflora und diese wiederum auf die körperliche und mentale Gesundheit. Die in der Darmflora lebenden Bakterien steuern nicht nur die Verdauung, sondern auch das Immunsystem und sogar die Emotionen.

Wusstest du, dass Bakterien dich gesund halten können? Es hängt tatsächlich nur von der Art der Bakterien ab. Die Vorteile von Probiotika gehören zu den wichtigsten natürlichen Maßnahmen für eine gesunde Darmgesundheit. Seit Jahren beobachten Wissenschaftler und Ärzte die vielen Vorteile von Probiotika nicht nur für den Darm, sondern für den ganzen Körper. Probiotika sind eine Zubereitung aus lebenden Mikroorganismen, die eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den menschlichen Organismus, insbesondere auf den Darm haben. Studien fanden zudem heraus, dass diese Art von Mikroorganismen unerlässlich für die allgemeine Gesundheit sind. So zeigen Forschungen, dass Probiotika, neben der Verdauung, das Immunsystem schützen, den Cholesterinspiegel regulieren, vor Allergien schützen und bei der Krebsprävention helfen können.

Was genau sind Probiotika?

Probiotika sind lebende und nützliche Bakterien, die sich im Darmmikrobiom befinden, also den Verdauungstrakt beheimaten, und die Fähigkeit besitzen, den Körper bei der Nahrungsaufnahme und -Verarbeitung zu unterstützen, von schädlichen Bakterien schützen und Infektionen bekämpfen. In unserem Darm befinden sich an die 100 Billionen Bakterien und damit mehr als Körperzellen im gesamten Körper. Kein Wunder also, dass der Darm so wichtig für die allgemeine Gesundheit ist.

Forschungen beschreiben Probiotika als „gute Bakterien“, die sehr ähnlich zu den körpereigenen Bakterien sind und unserem gesamten Verdauungssystem zugute kommen. Alleine im Magen-Darm-Trakt befinden sich bis zu 500 verschiedene Arten von Bakterien. Viele Jahre wurden die Vorteile von Darmbakterien jedoch völlig unterschätzt, denn probiotische Bakterien weisen noch viel mehr Funktionen auf, als nur die Hilfe bei der Verdauung. Laut neuesten Forschungen haben sich die Vorteile der Probiotika bei der Unterstützung der Immunfunktion, der Reduzierung von Entzündungen, der Förderung einer gesunden Verdauung sowie der Erhaltung einer schönen Haut bewährt.

Probiotische Lebensmittel früher und heute

Historisch gesehen hatten die Menschen früher viele Probiotika in ihrer Ernährung, indem sie frische Lebensmittel aus guten und nährstoffreichen Böden aßen und ihre Lebensmittel fermentierten, um sie länger haltbar zu machen. Außerdem ist es wichtig zu verstehen, dass Probiotika keine neue Idee sind, die von „Gesundheitsgurus“ ins Leben gerufen wurden. Schon seit Jahrtausenden haben ältere Kulturen Probiotika und probiotische Lebensmittel zu sich genommen, die in fermentierten Lebensmitteln enthalten sind, die lange vor dem Kühlschrank zur Konservierung von Lebensmitteln erfunden wurden. Der Prozess der Fermentation ist in den letzten Jahren leider verloren gegangen, da er nicht mehr für die Konservierung von Lebensmitteln benötigt wird.

Heute jedoch haben gefährliche landwirtschaftliche Praktiken und eine mangelhafte Ernährungsqualität dazu geführt, dass die heutige Nahrungsversorgung mit Probiotika deutlich geringer ist. Schlimmer noch, viele Lebensmittel enthalten heute tatsächlich viele Toxine wie Pestizide, Glyphosat oder Antibiotika, die sogar die guten Bakterien in unserem Körper abtöten, ganz zu schweigen von denen in Lebensmitteln.

Gesundheitliche Vorteile

Glücklicherweise gibt es neben der Einnahme probiotischer Nahrungsergänzungsmittel viele probiotische Lebensmittel, die konsumiert werden können, um diese essentiellen Mikroorgranismen dem Körper zur Verfügung zu stellen und damit dem Darm etwas Gutes zu tun. Die Aufnahme von probiotischen Lebensmittel durch die Ernährung und probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln sorgt für folgende gesundheitliche Vorteile:

  • Fördert die Verdauung und schützt vor entzündlichen Darmerkrankungen
  • Stärkt das Immunsystem
  • Schützt vor chronischen Entzündungen
  • Kann psychische Erkrankungen wie z.B. Depressionen verbessern
  • Schützt vor Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien
  • Verbessert die Hautgesundheit
  • Reguliert den Blutdruck und Cholesterinspiegel
  • Reduziert das Risiko für Diabetes
  • Schützt vor einer Candida Infektion und wirken gegen Pilzinfektionen
  • Unterstützen die Krebsvorsorge

Probiotische Lebensmittel

Die Einnahme von ausreichend Probiotika kann die Gesundheit unterstützen und das Risiko von chronischen Krankheiten reduzieren. Die einfachste und effektivste Methode um genügend Probiotika aufzunehmen besteht darin, probiotische Nahrungsergänzungsmittel oder probiotische Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Werfen wir einen Blick auf die besten pflanzlichen probiotischen Lebensmittel:

  • Sauerkraut – Hergestellt aus fermentiertem Kohl, ist Sauerkraut nicht nur ein effektives probiotisches Lebensmittel, sondern zusätzlich reich an organischen Säuren, die das Wachstum guter Bakterien unterstützen. Sauerkraut ist reich an Vitamin C und Verdauungsenzymen. Es ist auch eine gute Quelle für natürliche Milchsäurebakterien.
  • Kombucha – Kombucha ist ein Gärgetränk, das durch Fermentierung von Tee, z. B. Grüner oder Schwarzer Tee, mit einer Kombucha-Kultur hergestellt wird. Kombucha gibt es seit über 2.000 Jahren und hat seinen Ursprung in Fernost. Seine wichtigsten gesundheitlichen Vorteile sind die Förderung der Verdauung, der Schutz der Darmgesundheit, eine erhöhte Energie, eine antibakterielle Wirkung und die Entgiftung der Leber.
  • Kokosnuss Kefir – Hergestellt durch die Fermentation des Saftes junger Kokosnüsse mit Kefirkörnern, hat diese milchfreie und vegane Option für Kefir einige der gleichen Probiotika wie herkömmlicher Milchkefir.
  • Natto – Natto ist ein in Japan beliebtes Gericht aus fermentierten Sojabohnen, dass den extrem starken probiotischen Bakterium „Bacillus subtilis“ enthält, welcher nachweislich das Immunsystem stärkt, die kardiovaskuläre Gesundheit unterstützt und die Verdauung von Vitamin K2 verbessert. Natto enthält auch ein starkes entzündungshemmendes Enzym namens Nattokinase, das nachweislich die Blutgerinnung verhindert und mit vielen Proteinen beladen ist, wodurch es einen Spitzenplatz in der Liste der probiotischen Lebensmittel belegt.
  • Kwas – Kwas ist ein in Osteuropa bekanntes und seit Jahrtausenden verbreitetes fermentiertes Getränk, das durch Gärung aus Brot hergestellt wird. Es wurde traditionell durch Fermentierung von Roggen oder Gerste hergestellt, aber in den letzten Jahren wird es auch aus Früchten, Rüben und Karotten hergestellt. Kwas enthält Laktobazillen und ist bekannt für seine blut- und leberreinigenden Eigenschaften sowie seinen milden sauren Geschmack.
  • Tempeh – Dieses fermentierte Sojaprodukt aus Indonesien ist eine weitere großartige probiotische Quelle. Tempeh wird aus fermentierten Sojabohnen hergestellt. Das Produkt wird dann für ein oder zwei Tage stehen gelassen, was zu einer festen Konsistenz führt. Man kann Tempeh roh oder durch leichtes anbraten essen. Es kann auch als veganer Fleischersatz und als vegane Proteinquelle verwendet werden.
  • Kimchi – Ein Familienmitglied vom Sauerkraut ist Kimchi, ein durch Milchsäuregärung fermentiertes koreanisches Gemüse. Kimchi entsteht durch das Mischen eines Hauptbestandteils, wie z.B. Chinakohl, mit einer Reihe anderer Lebensmittel und Gewürze, wie Paprika, Radieschen, Karotten, Knoblauch, Ingwer, Zwiebel und Meersalz. Die Mischung wird dann bis zu 14 Tage lang beiseite gestellt, um zu fermentieren. Genau wie Sauerkraut ist die koreanische Variante reich an Vitamin C.

Das Hinzufügen von ein paar Portionen probiotischen Lebensmittel zu deiner täglichen Ernährung kann eine einfache und effektive Möglichkeit sein, deine Darmflora zu verbessern und gleichzeitig deine allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Achtung vor diesen Giften

Verschiedene Toxine, Umwelteinflüsse und Ernährungsgewohnheiten können zu Problemen mit der Qualität deiner Darmbakterien führen. Selbst wenn du regelmäßig probiotische Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel einnimmst, können gewisse Umweltgifte nicht nur die Darmgesundheit gefährden, sondern auch die probiotischen Eigenschaften stark reduzieren und die gesundheitlichen Vorteile von Probiotika blockieren. Die Darmflora ist ein komplexes System und dessen Gesundheit von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängt und beeinflusst wird. Zu den Hauptverantwortlichen für die Zerstörung deiner Darmflora gehören:

  • Medikamente und Antibiotika
  • Zucker und synthetische Süßstoffe
  • Genmanipulierte Produkte
  • Spritzmittel und Pestizide wie z.B. Glyphosat
  • Gluten, bzw. übermäßiger Konsum glutenhaltiger Produkte
  • Emotionaler Stress
  • Alkohol, Zigaretten und Drogen
  • Bewegungsmangel
  • Schlafmangel und Schlaflosigkeit

Deine persönliche und ganzheitliche Gesundheits- und Ernährungsberatung

Du interessierst dich für eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise und möchtest deine Gesundheit selbst in die Hand nehmen?

Du möchtest dich wohler fühlen und deinen Alltag gesünder und aktiver gestalten?

Du möchtest gesund abnehmen oder einfach deine Ernährung umstellen?

Natürlich möchtest du das. Wer will das nicht?

Dich plagen gesundheitliche Beschwerden? Du bist auf der Suche, begleitend zu deiner aktuellen Behandlung, nach einer alternativen und ganzheitlichen Beratung?

Gerne biete ich dir meine Unterstützung an und begleite dich auf deinem Weg zu mehr Wohlbefinden. Mehr über meine Beratung erfährst du hier: Beratung

Ich freue mich dich kennenzulernen,

Ramon

Ganzheitlicher Gesundheits- und Ernährungsberater


Quellen:

NIH – Probiotics

Mayo Clinic – What are probiotics?

Jijon H, 2004 – DNA from probiotic bacteria modulates murine and human epithelial and immune function

Dong H, 2012 – Comparative effects of six probiotic strains on immune function in vitro

Usakova NA, 2015 – Mechanisms of the Effects of Probiotics on Symbiotic Digestion

Al-Ghazzewi FH, 2014 – Impact of prebiotics and probiotics on skin health

Scanlon S, 2017 – Tolerogenic T cells need probiotics

Ritchie ML, 2012 – A meta-analysis of probiotic efficacy for gastrointestinal diseases.

Huang R, 2016 – Effect of Probiotics on Depression: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials

Lye HS, 2009 – The Improvement of Hypertension by Probiotics: Effects on Cholesterol, Diabetes, Renin, and Phytoestrogens

Iyer C, 2008 – Probiotic Lactobacillus reuteri promotes TNF-induced apoptosis in human myeloid leukemia-derived cells by modulation of NF-kappaB and MAPK signalling.

Chong ESL, 2014 – A potential role of probiotics in colorectal cancer prevention: review of possible mechanisms of action

Share.

About Author

Ich bin Ramon, Geschäftsführer von Mediale Gesundheit, Fachberater für ganzheitliche Gesundheit und studierter Ernährungsberater aus Hamburg. Ich freue mich, Fachwissen über eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsweise leicht und verständlich an dich weiterzugeben.

Leave A Reply