Die wahre Ursache vieler Krankheiten – Entzündungen ganzheitlich reduzieren

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Entzündungen sind an den unterschiedlichsten Krankheiten beteiligt. Die Ursache der meisten Erkrankungen sind auf chronische Entzündungsprozesse zurückzuführen. Wusstest du, dass chronische Entzündungen die Ursache von Krankheiten wie Bronchitis, Arthritis, Osteoporose, Diabetes, Herzerkrankungen, Alzheimer oder Krebs sind? Wusstest du, dass Entzündungen einen großen Faktor bei Alterungsprozessen haben? Wenn du Entzündungen rechtzeitig vorbeugst, siehst du nicht nur länger jünger aus, sondern senkst das Risiko für chronische Krankheiten deutlich. Aber lassen sich Entzündungen ganzheitlich reduzieren?

Was ist eine Entzündung?

Entzündungen sind ein natürlicher Prozess, der dem Körper hilft, sich zu heilen und vor Infektionen, Krankheiten oder Verletzungen zu schützen, also eine Art Schutzmechanismus. Als Teil der Entzündungsreaktion erhöht der Körper seine Produktion von weißen Blutkörperchen, Antikörper und Immunbotenstoffe, die als Zytokine bezeichnet werden und zur Bekämpfung von Infektionen beitragen.

Klassische Anzeichen einer akuten Entzündung sind Rötung, Schmerzen, Hitze, Schwellungen und gegebenenfalls Funktionsstörungen der betroffenen Stelle. Allerdings ist eine Entzündung schädlich, wenn sie chronisch wird. Chronische Entzündungen können Wochen, Monate oder Jahre andauern und, wenn langfristig unentdeckt und unbehandelt, zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen.

Was verursacht Entzündungen?

Eine ungesunde Ernährungs- und Lebensweise ist die Hauptursache für die Entstehung von Entzündungen. Das Essen ungesunder Lebensmittel, Transfette und Fleischprodukte, das Trinken von Alkohol oder zuckerhaltigen Getränken und eine geringe körperliche Aktivität sind alle mit einer erhöhten Entzündung verbunden.

Zusätzlich können Stress, Schlafmangel, Sonnenlichtmangel, Umweltgifte und diverse Bakterien, Viren und Pilze Entzündungen auslösen, die wiederum, wenn unbemerkt und unbehandelt, zu chronischen Krankheiten führen.

Die gesundheitsschädigenden Einflüsse belasten auf Dauer das Immunsystem, wodurch unser Organismus immer anfälliger für Krankheitserreger wird. Eine Stärkung des Immunsystems ist daher umso wichtiger.

Jetzt kommt die Ernährung ins Spiel

Studien zufolge ist der größte Risikofaktor für die Entstehung von Entzündungen eine ungesunde Ernährungsweise. Wenn du Entzündungen ganzheitlich reduzieren oder vermeiden willst, solltest du weniger entzündungsfördernde Nahrungsmittel konsumieren und mit einer gesunden vitalstoffreichen Ernährung beginnen.

Es ist nicht verwunderlich, dass chronische Entzündungen und Krankheiten in der westlichen Welt immer häufiger diagnostiziert werden. Die Durchschnittsernährung besteht aus Back- und Teigwaren, zuckerhaltigen Nahrungsmitteln und Getränken, vielen tierischen Produkten und schädlichen Fetten. Alles Nährstoffe die nicht nur ungesund, sondern stark entzündungsfördernd sind – richtige Krankmacher.

Eine frische und nährstoffreiche Ernährung, basierend auf vielen Vitalstoffen und Antioxidantien, schützt sowohl vor freien Radikalen, als auch vor Entzündungen. Freie Radikale sind, wenn sie nicht durch Antioxidantien gekämpft werden, an der Entstehung von Entzündung beteiligt.

Vermeide diese Nahrungsmittel

Viele Nahrungsmittel sind mit einem erhöhtem Risiko für chronische Entzündungen verbunden. In dem du diese Nährstoffe vermeidest, kannst du das Risiko an chronischen Krankheiten zu erkranken deutlich minimieren.

  • Zuckerhaltige Getränke (Soft-Drinks, gekaufte Fruchtsäfte, Energiedrinks)
  • Raffinierte Kohlenhydrate (Brot, Backwaren, weißes Mehl, weiße Nudeln)
  • Süssigkeiten (Kekse, Kuchen und Torten, Eiscreme, allg. Süssigkeiten)
  • Fleisch- und Wurstprodukte
  • Stark verarbeitete Öle (Transfette, Sonnenblumenöl, Sojaöl)
  • Milchprodukte (fettiger Käse, Sahne, fettiger Joghurt)
  • Alkohol

Gute Lebensmittel – die bessere Wahl

Um chronische Entzündungen zu vermeiden, ist eine vorbeugende und ausgewogene Ernährung aus gesunden Kohlenhydraten, Proteinen, Fetten und Mikronährstoffen von großer Wichtigkeit.

Daher lautet hier ganz klar die Devise, iss mehr von folgenden Lebensmitteln, und zwar täglich:

  • Gemüse wie Brokkoli, Brokkolisprossen, Rosenkohl, Grünkohl, Spinat, Sellerie, Paprika
  • Obst wie beispielsweise Papaya, Ananas oder Kirschen und ganz besonders frische Beeren, am besten (wilde) Heidelbeeren
  • Fetthaltige Früchte wie Avocados und Oliven
  • Nüsse und Mandeln
  • Gesunde Fette wie Kokosöl oder Olivenöl
  • Kräuter und Gewürze wie Koriander, Petersilie, Basilikum, Zimt, Kurkuma

Was sonst noch zu beachten ist

Neben einer gesunden Ernährungsweise gibt es noch ein paar weitere entzündungshemmende Tipps, die in einen gesunden Lebensstil mit einfließen sollten, um Entzündungen ganzheitlich zu reduzieren:

  • Entzündungshemmende Nahrungsergänzung wie beispielsweise mit den Mikronährstoffen Magnesium, Curcumin, Selen, Zink und Omega-3-Fettsäuren können sowohl bei akuten als auch bei chronischen Entzündungen eingesetzt werden.
  • Für eine gute Flüssigkeitsversorgung des Körpers sorgen – viel stilles Wasser und basische Kräutertees trinken.
  • Regelmäßige (tägliche) Spaziergänge und ausreichend Bewegung können Entzündungsmarker reduzieren und das Immunsystem stärken.
  • Forscher haben festgestellt, dass mangelnder oder schlechter Schlaf Entzündungsprozesse verstärkt. Daher ist ein ausreichender und erholsamer Schlaf äusserst wichtig.
  • Stress und Sonnenlichtmangel schwächen das Immunsystem und verursachen Entzündungen. Um Entzündungen entgegenzuwirken und ganzheitlich zu reduzieren ist es wichtig, Stress zu vermeiden und genügend Sonnenlicht zu tanken. In Wintermonaten kann als Alternative zur Sonne ein Vitamin D Präparat helfen.

Fazit

Entzündungen stören das körpereigene Gleichgewicht und können zu diversen Krankheiten führen. In den meisten Fällen führt eine ungesunde Ernährungs- und Lebensweise zu Entzündungen oder verschlimmert bestehende.

Das Gute ist, mit ein paar einfachen Veränderungen lassen sich Entzündungen ganzheitlich reduzieren. Du solltest darauf achten, täglich entzündungshemmende Lebensmittel zu konsumieren und einen gesunden Lebensstil zu führen, um eine optimale Gesundheit und ein hohes Wohlbefinden zu erreichen. Dadurch vermeidest du Entzündungen, minimierst dein Krankheitsrisiko und verbesserst deine Lebensqualität.

„Gesundheit ist eine Entscheidung.“


Deine persönliche und ganzheitliche Gesundheits- und Ernährungsberatung

Du interessierst dich für eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise und möchtest deine Gesundheit selbst in die Hand nehmen?

Du möchtest dich wohler fühlen und deinen Alltag gesünder und aktiver gestalten?

Du möchtest gesund abnehmen oder einfach deine Ernährung umstellen?

Natürlich möchtest du das. Wer will das nicht?

Dich plagen gesundheitliche Beschwerden? Du bist auf der Suche, begleitend zu deiner aktuellen Behandlung, nach einer alternativen und ganzheitlichen Beratung?

Gerne biete ich dir meine Unterstützung an und begleite dich auf deinem Weg zu mehr Wohlbefinden. Mehr über meine Beratung erfährst du hier: Beratung

Ich freue mich dich kennenzulernen,

Ramon

Ganzheitlicher Gesundheits- und Ernährungsberater


Quellen:

BodyEcology, 2006 – Inflammation: The Real Cause of All Disease and How to Reduce and Prevent It

Kolb H, 2010 – The global diabetes epidemic as a consequence of lifestyle-induced low-grade inflammation.

Coussens LM, 2010 – Inflammation and cancer

Gregor MF, 2011 – Inflammatory mechanisms in obesity.

De Stefanis D, 2017 – Effects of chronic sugar consumption on lipid accumulation and autophagy in the skeletal muscle.

Lopez-Alarcon M, 2014 – Excessive refined carbohydrates and scarce micronutrients intakes increase inflammatory mediators and insulin resistance in prepubertal and pubertal obese children independently of obesity.

Nestel P, 2014 – Trans Fatty Acids: Are Its Cardiovascular Risks Fully Appreciated?

Baer DJ, 2004 – Dietary fatty acids affect plasma markers of inflammation in healthy men fed controlled diets: a randomized crossover study.

Hammerling U, 2016 – Consumption of Red/Processed Meat and Colorectal Carcinoma: Possible Mechanisms Underlying the Significant Association.

Szeto YT, 2004 – Effects of a long-term vegetarian diet on biomarkers of antioxidant status and cardiovascular disease risk.

Share.

About Author

Ich bin Ramon, Geschäftsführer von Mediale Gesundheit, Fachberater für ganzheitliche Gesundheit und studierter Ernährungsberater aus Hamburg. Ich freue mich, Fachwissen über eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsweise leicht und verständlich an dich weiterzugeben.

5 Kommentare

  1. Pingback: Omega-3-Fettsäuren: Sind diese Fette wirklich gesund?

  2. Pingback: Multiple Sklerose - Ursache, Symptome und ganzheitliche Maßnahmen

  3. Pingback: Leaky Brain und das „undichte Gehirn“ - Mediale Gesundheit

  4. Pingback: Hormone ganzheitlich ins Gleichgewicht bringen - Mediale Gesundheit

  5. Pingback: Schilddrüsenüberfunktion - ganzheitliche Betrachtung notwendig

Leave A Reply