Havard Studie belegt: So vermeidest du Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Wusstest du, dass in Deutschland circa 360.000 Menschen jährlich an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben? Das sind knapp 40% aller Sterbefälle und damit die häufigste Todesursache. Oft wird dann gefragt: „Sind Herzerkrankungen nicht einfach die Folge des Älterwerdens?“. Nein, dem ist nicht so.

Studien zeigen, dass Herzkrankheiten bereits im Kindesalter entstehen. Dennoch können wir sie jederzeit stoppen. Und zwar jeden Tag in Supermärkten, in Restaurants oder in der eigenen Küche.

Selbsternannte Ernährungsexperten ohne jegliche Ausbildung oder fundiertes Wissen gibt es wie Sand am Meer. Die dazugehörigen Meinungen für eine richtige Ernährung gibt es fast genauso oft. Und leider sind solche Empfehlungen oftmals kontraproduktiv.

Wenn also eine langjährige Studie zu Ernährungsweisen und Krankheiten erscheint, sollte man besser die Ohren spitzen.

Zu allererst, was sind denn Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, oder auch Kardiovaskuläre Erkrankungen, sind nicht einheitlich definiert. Im Prinzip beschreibt der Begriff alle Krankheiten des Herzens und Blutkreislaufes.

Die häufigsten Herzerkrankungen die in diesen Terminus reinfallen sind:

  • Herzinfarkt – Ein Herzinfarkt ist ein lebensbedrohliches Ereignis. Durch ein Blutgerinnsel verursachten Verschluss in den Herzkranzgefässen, kommt es zu einer mangelhaften Versorgung des Herzens und zum Absterben von Herzmuskelgewebe.
  • Schlaganfall – Ein Schlaganfall hat eine ähnliche Ursache wie ein Herzinfarkt, allerdings sind hier die Gefässe die zum Gehirn führen durch Ablagerungen blockiert.
  • Angina Pectoris – Als Angina Pectoris beschreibt man eine Mangeldurchblutung des Herzmuskelgewebes, die einen starken Brustschmerz, mit einem Gefühl der Brustenge und Erstickungsanfällen auslösen.
  • Bluthochdruck – Bei einem Bluthochdruck ist der Druck in den arteriellen Blutgefässen erhöht.
  • Arteriosklerose – Wohl die Wurzel allen Übels. Von Arteriosklerose spricht man, wenn die Arterienwände aufgrund von Ablagerungen immer dicker und härter werden, ihre Elastizität verlieren und das Blut dadurch immer schlechter fließen kann. Also ist Arteriosklerose, anders ausgedrückt, nichts anderes als eine Verengung der Arterien.
Die Studie – Um was ging es?

Eine interessante Studie der Havard Universität erschien Ende 2016 in einer medizinischen Fachzeitschrift. Es war mit einer der größten Studien, die tierische Proteinquellen (rotes Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier, Milchprodukte) mit pflanzlichen Proteinquellen (Getreide, Nudeln, Hülsenfrüchte, Bohnen, Nüsse) verglichen hat.

Die Studie erstreckte sich über einen Zeitraum von 32 Jahren und untersuchte über 130.000 Personen. Die Wissenschaftler nahmen Bezug auf die unterschiedlichen Proteinquellen und deren Auswirkung auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erhöhte Mortalität.

Was kam dabei raus?

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass je höher die Aufnahme tierischer Proteinquellen, desto höher die Rate an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einer höheren Mortalität. Im Gegensatz dazu, hatten die Teilnehmer die pflanzliche Proteine aßen, eine geringere Sterblichkeitsrate, insbesondere an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Studienautoren kamen zu dem Schluss, dass „…eine hohe tierische Proteinzufuhr positiv mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden war und eine hohe pflanzliche Proteinzufuhr in keiner Verbindung mit einem erhöhtem Mortalitätsrisiko stand. Die Substitution von tierischem Eiweiß durch pflanzliches Eiweiß, insbesondere von verarbeitetem rotem Fleisch, war mit einer geringeren Mortalität verbunden.”

Fazit

Es ist an der Zeit, die Quellen für tierische Proteine zu meiden, zugunsten der großen Auswahl an leckeren und gesunden Alternativen, die in jedem Supermarkt zu finden sind, pflanzliche Proteine.

„Gesundheit ist eine Entscheidung.“

Dein Körper will gesund sein. Es ist nie zu früh mit einer gesunden Ernährung anzufangen, und bezogen auf Herzerkrankungen ist es sogar niemals zu spät. Mit jedem Essen entscheidest du über Gesundheit oder Krankheit. Du hast jederzeit die Wahl: Aufhören dich täglich zu verletzen oder deinen Heilungsprozess wieder in Gang zu bringen. Deine Entscheidung.

_______________________________________________________________________

*Quellenangaben am Ende der Seite

_______________________________________________________________________

Deine persönliche und ganzheitliche Gesundheits- und Ernährungsberatung

Du interessierst dich für eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise und möchtest deine Gesundheit selbst in die Hand nehmen?

Du möchtest dich wohler fühlen und deinen Alltag gesünder und aktiver gestalten?

Du möchtest gesund abnehmen oder einfach deine Ernährung umstellen?

Natürlich möchtest du das. Wer will das nicht?

Dich plagen gesundheitliche Beschwerden? Du bist auf der Suche, begleitend zu deiner aktuellen Behandlung, nach einer alternativen und ganzheitlichen Beratung?

Gerne biete ich dir meine Unterstützung an und begleite dich auf deinem Weg zu mehr Wohlbefinden. Mehr über meine Beratung erfährst du hier:  Beratung

Ich freue mich dich kennenzulernen,

Ramon

Ganzheitlicher Gesundheits- und Ernährungsberater

________________________________________________________________________

Quellen:

Mingyang Song, 2016 – Association of Animal and Plant Protein Intake With All-Cause and Cause-Specific Mortality

Statistik Aerzteblatt, 2017 – Herz-Kreislauf-Er­krankungen und Krebs häufigste Todesursachen

Campbell TC, 1998 – Diet, lifestyle, and the etiology of coronary artery disease: the Cornell China study.

Strong JP, 1986 – Landmark perspective: Coronary atherosclerosis in soldiers. A clue to the natural history of atherosclerosis in the young.

Voller RD, 1981 – Pediatric aspects of atherosclerosis.

Share.

About Author

Ich bin Ramon, Geschäftsführer von Mediale Gesundheit, Fachberater für ganzheitliche Gesundheit und studierter Ernährungsberater aus Hamburg. Ich freue mich, Fachwissen über eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsweise leicht und verständlich an dich weiterzugeben.

1 Kommentar

  1. Pingback: Auf diese Nährstoffe müssen Sportler besonders achten - Studienbasiert

Leave A Reply