Smoothies – Vorurteile aufgedeckt

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Immer mal wieder liest oder hört man irgendwelche Meinungen von selbsternannten Ernährungsexperten zu Smoothies. Ja Smoothies sind in aller Munde und kaum noch aus der gesunden Ernährung wegzudenken. Sie sind schnell gemacht und eine einfache Art viel Gemüse und Früchte zu sich zu nehmen. Gesunde Nahrung und dazu noch richtig bequem. Aber warum liest man immer öfter das Smoothies ungesund sein sollen? Dieser Frage wollen wir mal auf den Grund gehen.

Immer diese Vorurteile

Als Argument für diese Behauptungen werden immer Punkte wie „zu viel Fruchtzucker“, „keine Ballaststoffe wie im richtigen Obst“ oder „muss immer frisch sein“ hervor geholt.

Dieser Kritik kann man aber nicht eindeutig zustimmen. Natürlich kann man für das ein oder andere „Smoothie“-Produkt diese Argumente einbringen, ganz besonders für typische „Smoothies“ aus den Supermärkten oder aus Onlineshops. Diese Produkte haben aber nichts mit einem frischen, gesunden und vitalstoffreichen Smoothie gemein. Hier lautet die Empfehlung, von Supermarkt-Smoothies lieber die Finger lassen.

Was sind denn eigentlich Smoothies?

Um auf das Thema Smoothies zu kommen, sollten wir einmal schauen was genau Smoothies eigentlich sind.

Smoothies sind selbst gemachte Mixgetränke, die Betonung liegt auf selbstgemacht. Die Grundrezeptur besteht im Idealfall aus viel grünem Blattgemüse (Salate, Spinat, Mangold, Kräutern), Früchten, Gemüse und Flüssigkeit (Wasser, Mandelmilch, etc). Das Mengenverhältnis sollte immer leicht zum Blattgemüse tendieren, minimal ein Verhältnis von 50:50 haben. Optional kann man natürlich weitere Zutaten wie z.B. Mandelmus, Gerstengraspulver, Trockenfrüchte, Saaten etc. dazu mischen.

Smoothies – nur Vorteile, keine Nachteile

Aber was ist nun mit den oben genannten Kritikpunkten? Wie gesagt, für das ein oder andere Supermarkt-Produkt was sich gesunder Smoothie schreit, kann das wohl stimmen. Diese Produkte werden auf Masse in großen Anlagen mit viel Druck produziert. Also am Ende ein stark verarbeitetes Getränk, was die empfindlichen Vitamine und Mineralstoffe reduziert. Zusätzlich werden die Vitalstoffe noch durch viel zu lange Transportwege und Lagerungen reduziert, sodass man am Ende kaum noch von gesund und natürlich sprechen kann.

Aber für frisch selbstgemachte Smoothies gilt das definitiv nicht. Selbstgemachte Smoothies gehören ganz klar in die Kategorie „Superfoods“. Sie gehören dahin, weil sie nur positive Auswirkungen auf uns haben, ohne dabei negativ zu wirken. Schauen wir uns einmal ein paar positive Aspekte an:

  • Mikronährstoffe – Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe findet man in grossen Mengen in grünem Blattgemüse, anderem Gemüse, Früchten und Kräutern. Besonders dunkelgrünes Blattgemüse, welches die Hauptmenge im Smoothie darstellen sollte, strotzt nur so von Mikros.
  • Ballaststoffe – Hier irren sich die Experten und verwechseln wohl Smoothies mit herkömmlichen Säften. Smoothies enthalten viele Ballaststoffe, sogar in ideal zerkleinerter Form. Die Zellulose im Ganzen muss normalerweise richtig gut gekaut werden, hier übernimmt der Mixer die Aufgabe und bricht die Zellwände bereits so auf, dass wir dadurch noch mehr von den Nährstoffen profitieren können und uns die Ballaststoffe nicht allzu schwer im Magen liegen.
  • Chlorophyll – Besonders der hohe Anteil von grünem Blattgemüse, aber auch Zutaten wie Kräuter oder Graspulver, liefern viel von dem so gesunden Chlorophyll. Die positiven Effekte, wie beispielsweise die Unterstützung der Blutbildung, die antioxidantienreichen Eigenschaften oder die positive Wirkung gegen Entzündungen, sprechen für sich.
  • Qualität – Wer Smoothies selber macht profitiert davon. Wie schon gesagt, haben Supermarktprodukte lange Wege, Lagerungen und Produktionswege hinter sich – die Qualität ist raus aus der Flasche. Aber selbstgemacht, mit frischen Zutaten und dann direkt getrunken, gehören Smoothies definitiv auf den Speiseplan einer gesunden Ernährung.

Schon Hippokrates von Kos, ein griechischer Arzt und „Vater der Heilkunde“ sagte: „Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, und eure Heilmittel eure Nahrungsmittel sein“. Also, immer runter mit den grünen Drinks.

____________________________________________________________________________________________

Deine persönliche und ganzheitliche Gesundheits- und Ernährungsberatung

Du interessierst dich für eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise und möchtest deine Gesundheit selbst in die Hand nehmen?

Du möchtest dich wohler fühlen und deinen Alltag gesünder und aktiver gestalten?

Du möchtest gesund abnehmen oder einfach deine Ernährung umstellen?

Natürlich möchtest du das. Wer will das nicht?

Dich plagen gesundheitliche Beschwerden? Du bist auf der Suche, begleitend zu deiner aktuellen Behandlung, nach einer alternativen und ganzheitlichen Beratung?

Gerne biete ich dir meine Unterstützung an und begleite dich auf deinem Weg zu mehr Wohlbefinden. Mehr über mein Coaching erfährst du hier:  Beratung

Ich freue mich dich kennenzulernen,

Ramon

Ganzheitlicher Gesundheits- und Ernährungsberater

Share.

About Author

Ich bin Ramon, Geschäftsführer von Mediale Gesundheit, Fachberater für ganzheitliche Gesundheit und studierter Ernährungsberater aus Hamburg. Ich freue mich, Fachwissen über eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsweise leicht und verständlich an dich weiterzugeben.

Leave A Reply